Viva la Pinta – Beer & Food
Kraków
POL

Pinta – die ersten Craft-Bier-Brauer Polens. Die drei jungen Männer, die die Craft-Bier-Revolution in Polen angeschoben haben und als Gipsy-Brewer, Browar Kontraktowy oder Wanderbrauer, mit dem IPA Atak Chmielu den polnischen Biermarkt aufgemischt und für neue Kreationen geöffnet haben, prägen auch drei Jahre nach ihrem Start den polnischen Biermarkt. Zwar folgten ihnen viele weitere Craft-Brauer und Wanderbrauer, aber wer von Craft-Bier in Polen spricht, oder Piwo Rzemieślnicze, wie es auf Polnisch heißt, spricht immer auch von Pinta.

Was lag also näher, als auch einen eigenen Ausschank zu eröffnen, einen Multitap mit vielen Zapfhähnen, an denen es vorwiegend – aber nicht nur! – Pinta-Biere geben soll. Und wenn schon, dann doch am besten dort, wo die Bierszene sowieso brummt, also in Krakau.

Seit dem 26. Juni 2014 gibt es also nun mitten in der Altstadt Krakaus, nur drei Minuten Fußweg nördlich von den Tuchhallen, die Bar Viva la Pinta. An vierzehn Zapfhähnen findet man hier die besten polnischen Craft-Biere. Zunächst mehr als ein halbes Dutzend Pintas, dann aber auch Biere von Artezan, der Pracownia Piwa, AleBrowar und Podgórz. Die Besten der Besten also.

Kommt man von der Fußgängerzone, also der Floriańska-Straße, geht man durch eine Toreinfahrt in den Innenhof und kommt zunächst in den Biergarten, der am 4. Dezember 2014 allerdings ob des Frostes ein wenig verwaist war. Nur der eine oder andere Hardcore-Raucher drückt sich verfroren in eine windgeschützte Ecke und zieht mit zitternden Lippen an seiner Fluppe.

Dann aber der erste Gastraum, wie ein Wintergarten eingerichtet. Große Fensterflächen, die im Sommer bei gutem Wetter bestimmt weit aufgemacht werden, einfache Holzmöbel, ein bisschen Pinta-Dekoration an den Wänden.

MiniaturDahinter die Bar mit ein paar Bänken gegenüber. Auch hier, viel Pinta-Reklame. Ist ja klar, es ist eine firmeneigene Bar. Insbesondere hängen hier schon stolz einige Urkunden – „Brauerei des Jahres“ ist Pinta bereits mehrfach gewesen. Und das in gerade einmal drei Jahren seit dem ersten Sud!

An der Stirnseite die Bierliste, klassisch mit bunter Kreide auf eine schwarze Tafel geschrieben. Normale Craftbier-Preise, nicht abgehoben. Aber wie so oft in Polen: Der Preisunterschied zwischen einem Halbliterglas und einem Drittelliter beträgt gerade mal 10%, da fühlt man sich schon versucht, grundsätzlich immer ein großes Bier zu bestellen und im Zweifelsfall einen Rest stehen zu lassen. Kommt bei dem Preisunterschied von wenigen Cent gar nicht drauf an. Ob das aber die richtige Wertschätzung für das Bier ist?

Die Bedienungen hinter der Theke fachkundig und schnell; für lange Biergespräche ist aber keine Zeit, es ist voll, der nächste Gast drängt nach seinem Bier.

Zu Essen gibt es auch, riesige Burger in erster Linie, geschmacklich abgestimmt auf die guten Biersorten. Deftiges Essen zum kräftig-aromatischen Bier. Passt! Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit, die Biere in kleinen Gläsern zu testen. Der sogenannte Pintownik, ein Holztablett mit Griffen und acht kleinen Gläsern, bietet für 30 Złoty die Möglichkeit, immerhin schon einmal mehr als die Hälfte des Angebots zu verkosten. Verkostet man gemütlich, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass mittlerweile schon die nächsten Fässer durchrotiert sind und der zweite Pintownik wirklich mit acht anderen Bieren bestückt werden kann. Trotz „nur“ vierzehn Zapfhähnen…

Neben den Fassbieren gibt es noch eine große Auswahl von Flaschenbieren, die in mehreren Kühlschränken neben der Bar präsentiert werden. Was in Europa oder Übersee Rang und Namen hat, ist hier mit seinen Bieren vertreten.

Abgesehen davon, dass der Wintergarten viel zu eng bestuhlt ist, und man selbst wenn nur die Hälfte der Tische besetzt ist, sich durchzwängen muss oder gar über Bänke klettern muss, ist Viva la Pinta eine prima Craft-Bier-Bar, die jederzeit einen Besuch wert ist.

Viva la Pinta ist täglich ab 12:00 Uhr mittags durchgehend bis zum letzten Gast geöffnet. Durch die zentrale Lage in der Fußgängerzone ist die Bar natürlich nicht mit dem Auto anfahrbar, aber alle öffentlichen Verkehrsmittel in Krakau stehen zur Verfügung. Irgendwo in der Altstadt aussteigen, und es sind maximal fünf Minuten zu Fuß. Egal, aus welcher Richtung.

Bilder

Viva la Pinta – Beer & Food
ulica Floriańska 13
31-019 Kraków
Polen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.