Nummer 70 – 21. Juli 2022
(Brunnenbräu on Great Beer Experiences)

Nummer 69 – 12. April 2022
(Brunnenbräu on Old Blog Posts, Online-Degustation and Literacy)

Nummer 68 – 6. März 2022
(Brunnenbräu on Changing his Newsletter’s Scope)

Nummer 67 – 5. Februar 2022
(Brunnenbräu on Dryanuary)

Nummer 66 – 20. Dezember 2021
(Brunnenbräu on Premiumization in the Beer World)

Nummer 65 – 10. Oktober 2021
(Brunnenbräu on Three-Star-Ratings)

Nummer 64 – 27. August 2021
(Brunnenbräu once more on Advertising)

Nummer 63 – 8. Juli 2021
(Brunnenbräu on Hollow Phrases in Advertising)

Nummer 62 – 13. Mai 2021
(Brunnenbräu on Arguments over Brand Names)

Nummer 61 – 7. April 2021
(Brunnenbräu is back)

Nummer 60 – 9. Januar 2021
(Brunnenbräu is taking a break)

Nummer 59 – 2. Januar 2021
(Brunnenbräu on the Closures in the Hospitality Sector)

Nummer 58 – 26. November 2020
(Brunnenbräu on Changes in his Blog Post’s Focus)

Nummer 57 – 26. Oktober 2020
(Brunnenbräu on Customers‘ Dissatisfaction)

Nummer 56 – 19. September 2020
(“Give us this day our daily beer”)

Nummer 55 – 8. August 2020
(Brunnenbräu on Culturally Justified Intoxication and Non-alcoholic Beers)

Nummer 54 – 25. Juni 2020
(Brunnenbräu on Beer Styles and Customer Expectations)

Nummer 53 – 1. Mai 2020
(Brunnenbräu on the Neverending Discussion of the Term „Craft“)

Nummer 52 – 29. März 2020
(Brunnenbräu on Solidarity in Pandemic Times of CoViD-19)

Nummer 51 – 29. Februar 2020
(Brunnenbräu on the Role of Tradition in the Beer Business)

Nummer 50 – 22. Dezember 2019
(Brunnenbräu on Beer Culture and Social Media Coverage)

Nummer 49 – 27. Oktober 2019
(Creative Beer in Germany on its Way to Establishment: Torn between Industry and Craftmanship!)

Nummer 48 – 1. September 2019
(Brunnenbräu’s Musings on the Returnable Bottle System in Germany)

Nummer 47 – 14. Juli 2019
(Brunnenbräu on Beer in Social Media and the Acceptance of these Media in the World of Old-fashioned Decision Makers)

Nummer 46 – 25. Mai 2019
(Durchtrinkbarkeit als Qualitätsmerkmal eines Biers)

Nummer 45 – 13. April 2019
(Gedanken zur Kölsch-Konvention)

Nummer 44 – 3. Februar 2019
(Bier – (k)ein Frischeprodukt?)

Nummer 43 – 22. Dezember 2018
(Gedanken zum Thema „geschlossene Kühlkette“)

Nummer 42 – 7. November 2018
(Der Deutsche Brauer-Bund und das Thema „Reinheitsgebot“)

Nummer 41 – 16. September 2018
(Sexismus, Rassismus, Rechtsradikalismus)

Nummer 40 – 6. August 2018
(obergäriges Lagerbier in Tschechien)

Nummer 39 – 23. Juni 2018
(Biere schmücken sich mit Medaillen von Bierwettbewerben)

Nummer 38a – 6. Mai 2018
(neues Datenschutzrecht / new data protection law)

Nummer 38 – 28. April 2018
(Hype um NEIPAs, die dann ungekühlt gelagert und falsch getrunken werden)

Nummer 37 – 21. März 2018
(Fleischeslust und Bier?)

Nummer 36 – 4. Februar 2018
(Sexismus in der Bierindustrie)

Nummer 35 – 29. Dezember 2017
(Die Bier-Revolution in der Pubertät?)

Nummer 34 – 26. November 2017
(Kürbis- und Weihnachtsbiere)

Nummer 33 – 15. Oktober 2017
(Langeweile und Einfalt des Konsumenten)

Nummer 32 – 26. August 2017
(Übernahmen und Konsolidierungen in der Craftbierszene)

Nummer 31 – 26. July 2017
(ABInBev übernimmt ratebeer.com)

Nummer 30 – 27. Mai 2017
(Sind BrewDog noch Punk?)

Nummer 29 – 17. März 2017
(Was ist Craft-Bier? Was ist überhaupt Bier?)

Nummer 28 – 7. Januar 2017
(vollständige Bewertung eines Biers nach nur 50 ml?)

Nummer 27 – 15. November 2016
(Neumarkter Lammsbräu „neutralisiert“ Barcodes)

Nummer 26 – 29. August 2016
(viel zu ruhig in den letzten sechs Wochen)

Nummer 25 – 15. Juli 2016
(erste Anzeichen für einen Brexit und mögliche Folgen für die Craftbierszene)

Nummer 24 – 25. April 2016
(Mein Buch ist erschienen!)

Nummer 23 – 3. April 2016
(Bier vor Ort: Reisen in Europas Bierwelt; Skandal um „grenzzaun halbe“)

Nummer 22 – 21. Februar 2016
(Rassismus im Craft-Bier-Business; 500 Jahre RHG)

Nummer 21 – 11. Januar 2016
(ABInBev-Übernahmen vs. Craftbier-Qualität)

Nummer 20 – 11. Dezember 2015
(Deutschland, Österreich, Italien, Polen, Tschechien, Singapur)

Nummer 19 – 24. Oktober 2015
(die Medien werden auf Craftbier aufmerksam)

Nummer 18 – 16. September 2015
(Nachrichten und hohle Manager-Phrasen)

Nummer 17 – 16. August 2015
(eine Reihe von Polemiken rund um Craft)

Nummer 16 – 10. Juli 2015
(kein Festival in Żywiec mehr)

Nummer 15 – 8. Juni 2015
(„Craft-Bier ist Hipster-Scheiß!“)

Nummer 14 – 26. April 2015
(Bierlese Berlin; München; Karlsruhe)

Nummer 13 – 27. März 2015
(Farbcode im Bier-Layer)

Nummer 12 – 18. Februar 2015
(Ist der Begriff Craftbier ein Qualitätsmerkmal?)

Nummer 11 – 17. Januar 2015
(zerschossene Homepage, Depozyt Piwny)

Nummer 10 – 20. Dezember 2014
(Jahresrückblick und Blog Roll)

Nummer 9 – 2. November 2014
(Probando la cerveza artesanal por primera vez.)

Nummer 8 – 11. September 2014
(Schanzenhöfe, Schmöckwitz, Schmallenberg)

Nummer 7 – 11. August 2014
(erste Info zu Stone in Berlin!)

Nummer 6 – 9. Juli 2014
(im Zickzack durch Europa)

Nummer 5 – 9. Juni 2014
(DEU, POL, LTU, NLD)

Nummer 4 – 11. Mai 2014
(kreuz und quer durch Deutschland und seine Nachbarländer)

Nummer 3 – 27. März 2014
(Biererlebnisse in Deutschland und Polen)

Nummer 2 – 9. Februar 2014
(Bierseminare und Winterbiere)

Nummer 1 – 6. Januar 2014
(2014 – „Prosit Neujahr!“)

3 Kommentare

  1. I’ve read your latest post.
    Yes, the beer judging sheet used in most contests doesn’t include the entry for drinkability.
    In my opinion, the definition of the drinkability is ambiguous and it depends on the subjective evaluation of the judges in general.
    We recommends the judges for the competitions held in Japan to include such subjective opinion in the category named „Overall impression“, which does not depend on the beer styles,
    and also to describe the concrete comments including „drinkability“ on the sheet.

    • Hello, Tetsuya, good afternoon and happy new year (it is not too late for new year wishes, isn’t it?),

      thank you very much for your feedback. I completely agree with your opinion that „drinkability“ is subject to an individual’s own perception and highly subjective, and that it has to be included in the „comments“ or „overall“ section of an evaluation sheet.

      Just one more question: Do you actively encourage judges in Japan to make remarks on „drinkability“ or do you leave it rather to their individual approach, what they want to mention in the „comments“ or „overall“ section?

      With best regards,

      Volker

  2. Dziękuję bardzo! Proszę Ciebie, sprawdź Twoją skrzynkę pocztową i potwierdz subscrypcję:
    내 사서함을 확인하고 구독을 확인했습니다

    Gruß von der Terasse

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.