Krčma u Parašutistů
Praha
CZE

Eine kleine Kneipe in der Prager Neustadt, unweit des Tanzenden Hauses: Die Krčma u Parašutistů, oder auf Deutsch die Schänke zum Fallschirmjäger.

Krčma u Parašutistů, Prag, Bier in Tschechien, vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
Krčma u Parašutistů

Tankbier gibt es hier, Pivo Tankove. Bier aus dem Tank also, nicht einfach nur aus dem Fass. Statt in kleinen KEGs wird das Tankbier in einer geschlossenen Kühlkette in Zisternen geliefert und in gekühlte, fest installierte Tanks umgedrückt, aus denen es dann serviert wird. Das sichert, wenn alles korrekt gemacht wird, eine bessere Qualität und, vor allem, höhere Frische des Biers. Funktionieren tut’s nur, wenn auch der Umsatz stimmt – und so findet man auch in gut frequentierten Bierschänken immer nur die Hauptsorte als Pivo Tankove. Hier, in der Krčma u Parašutistů, ist es das Gambrinus 10°, ein leichtes und ungemein süffiges Alltagsbier. Ein Bier, das man ansetzt und am liebsten in einem großen Zug austrinken möchte. Ein Bier ohne Ecken und Kanten, ohne Fisimatenten, ohne Schaueffekte. Ein Bier, das nichts Besonderes sein möchte, nichts weiter als einfach nur: Ein Bier.

Neben dem Gambrinus 10° Tankove gibt es noch das Gambrinus 12 nefiltrowaný, also ungefiltert, das Pilsner Urquell und ein paar weitere Biere. Samt und sonders Biere aus eher größeren, landesweit und meistens auch noch über die Landesgrenzen hinaus bekannten Brauereien.

Krčma u Parašutistů, Prag, Bier in Tschechien, vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
der auf den ersten Blick schlichte Schankraum

Betreten wir den kleinen, schlichten Schankraum, der in bester tschechischer Tradition mit holzverkleideten Wänden, einfachem Holzmobiliar und insgesamt unprätentiöser Atmosphäre aufwartet, fällt uns als erstes auf … ein Hakenkreuz.

Bitte, was? Ein Hakenkreuz?

Krčma u Parašutistů, Prag, Bier in Tschechien, vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
ein Hakenkreuz, das vom doppelschwänzigen Böhmischen Löwen in Stücke gerissen wird

In der Tat. Aber eines, das vom Wappentier Böhmens, dem doppelschwänzigen Löwen in Stücke gerissen wird. Ein deutlicher Bezug zur Vergangenheit, zum Ort, an dem die kleine Schänke zum Fallschirmjäger steht:

Direkt nebenan, ein paar Schritte nur oberhalb der Schänke, befindet sich die St. Cyrill und Method Kirche, die Schauplatz des grausigen Finales der Operation Anthropoid, des leider einzigen erfolgreichen Attentats gegen die führenden Personen des Nazi-Regimes im Dritten Reichs, gewesen ist. Zwei Fallschirmjäger, der Tscheche Jan Kubiš und der Slowake Jozef Gabčík, waren im Auftrag der tschechischen Exilregierung in Böhmen gelandet, haben sich nach Prag durchgeschlagen und nach rund einem halben Jahr Vorbereitung am 27. Mai 1942 den „Stellvertretenden Reichsprotektor in Böhmen und Mähren“, Reinhard Heydrich, so schwer verletzt, dass er 4. Juni 1942 an seinen Verletzungen starb.

Kubiš und Gabčík gelang es, zu fliehen, mit der Hilfe von Prager Familien zunächst unterzutauchen und schließlich in der St. Cyrill und Method Kirche ein Versteck zu finden und sich hier zusammen mit weiteren tschechoslowakischen Widerstandskämpfern zu verbarrikadieren. Nachdem ihr Versteck am 17. Juni 1942 bekannt geworden war, stürmte ein SS-Kommando am darauffolgenden Tag die Kirche. Die Tschechoslowaken leisteten heftigen Widerstand; angesichts der deutlichen Überlegenheit mussten sich die letzten drei Überlebenden nach einem mehr als zweistündigen Feuergefecht allerdings bis in die Krypta der Kirche zurückziehen. Durch Fluten der Krypta mit Wasser und Einleiten von Tränengas wurden die drei Soldaten allerdings in eine ausweglose Situation gebracht und nahmen sich, kurz bevor die Krypta endgültig gestürmt wurde, das Leben.

Noch bevor die Attentäter in der Prager Kirche gestellt wurden, hatten die Nazis in einer bis dahin beispiellosen Vergeltungsaktion am 9. Juni 1942 das tschechische Dorf Lidice und wenige Tage später das Dorf Ležáky vollständig zerstört und die gesamte Bevölkerung massakriert.

Krčma u Parašutistů, Prag, Bier in Tschechien, vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
Faksimile der Zeitungsmeldung

Nicht nur die Darstellung des böhmischen Löwens, der das Hakenkreuz zerreißt, arbeitet die Geschichte der Operation Anthropoid auf, sondern auch viele weitere Dekorationsstücke an den Wänden der Krčma u Parašutistů geben Zeugnis der Geschehnisse damals. Bilder der Widerstandkämpfer, der sie unterstützenden Familien und des Bischofs der Kirche sowie Faksimiles der Zeitungen, die über den Anschlag berichteten, hängen an den Wänden. Stilisierte Landkarten und Wappen vervollständigen die Sammlung und machen es so möglich, sich detailliert über die Operation zu informieren.

Krčma u Parašutistů, Prag, Bier in Tschechien, vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
die Gedenkstätte an der St. Cyrill und Method Kirche

Eine Bierbar, die nicht nur wegen des Biers einen Besuch wert ist, auch wenn dieses lecker und süffig ist, sondern auch zur historischen Bildung. Ein Besuch in der Schänke sollte am besten auch mit einem Besuch der Gedenkstätte der Kirche direkt nebenan verbunden werden.

Die Krčma u Parašutistů ist täglich ab 11:00 Uhr, sonnabends und sonntags erst ab 12:00 Uhr durchgehend geöffnet; kein Ruhetag. Zu erreichen ist sie per Straßenbahn; fast alle Linien der Stadt halten am Karlovo Náměstí, von dort aus sind es nur rund 200 m zu Fuß in westlicher Richtung.

Bilder

Krčma u Parašutistů
Resslova 1939/7
120 00 Praha
Tschechien

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*