St. James‘s Irish Pub
Tuzla
BIH

In den deutschen Medien vergeht kaum ein Tag, an dem nicht in irgendeinem Artikel, sei es im Feuilleton oder auf der Meinungsseite, in den Leserbriefen oder gar im Editorial eine mehr oder weniger humorige Analyse des Deppenapostrophs zu finden ist. Die Deutschen und ihr mäßig korrekter Gebrauch des Auslassungszeichens.

St. James’s Irish Pub, Tuzla, Bier in Bosnien und Herzegowina, Bier vor Ort, Bierreisen, Bierbar
St. James’s? St. James’?

Offensichtlich scheint diese Manie auch die Word-Rechtschreibkorrektur erfasst zu haben, denn beharrlich unterkringelt sie mir den Namen der Bierkneipe, in der ich gerade sitze. St. James’s Irish Pub. Ich kann es so oft wiederholen, wie ich will – St. James’s Irish Pub – immer, und immer wieder kommen die roten Kringel. Dabei ist es doch eigentlich recht einfach. Im Deutschen wird der Apostroph nur gesetzt, um den Genitiv bei einem auf „s“ endenden Wort zu kennzeichnen. Im Englischen wird der Apostroph immer gesetzt und grundsätzlich von einem Genitiv-„s“ gefolgt. St. James’s Irish Pub also, das Irish Pub des St. James. Zwar wäre das von Word vorgeschlagene St. James’ Irish Pub nicht ganz verkehrt, im Englischen also geduldet, aber es führte wohl zu Mehrdeutigkeiten. Gäbe es nämlich eine Familie namens St. Jame, und gehörte dieser das Irish Pub, dann hieße es ebenfalls St. James‘ Irish Pub, und somit wäre nicht mehr eindeutig, ob der Name des Irish Pub auf St. James, den Heiligen im Singular, oder auf die St. James, die Familie im Plural, zurückzuführen wäre.

St. James’s Irish Pub, Tuzla, Bier in Bosnien und Herzegowina, Bier vor Ort, Bierreisen, Bierbar
St. James’s Irish Pub

Aber genug, darum geht es jetzt nämlich gar nicht – es geht vielmehr um das Irish Pub selbst. In Tuzla ist die Bierrevolution nämlich noch nicht angekommen, und wenn man etwas anderes trinken möchte als Heineken, Bavaria oder irgendeinen anderen, hellen und geschmacklosen Seich, dann muss man die Komfortzone der Hotelbar verlassen. Zunächst landet man dann in der Pivara Tuzla mit ihren leckeren Bieren, aber wenn man noch etwas anderes möchte, dann strandet man irgendwann im St. James’s Irish Pub, nur wenige Schritte von der Pivara Tuzla entfernt.

Nicht, dass dieses Pub nun irgendetwas ganz Besonderes wäre und am besten eine ganze Artikelserie in einer überregionalen Tageszeitung rechtfertigen würden, aber immerhin kann man hier in Ruhe sitzen und zwischen – immerhin! – sechs verschiedenen Bieren an acht Zapfhähnen wählen (zwei Biere sind an beiden Viererbatterien identisch), und das auch noch aus fünf verschiedenen Ländern, Montenegro, Kroatien, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie Tschechien. Machen wir uns nichst vor – es sind trotzdem Standardbiere, und die Auswahl reduziert sich am Ende auf Hell oder Dunkel.

St. James’s Irish Pub, Tuzla, Bier in Bosnien und Herzegowina, Bier vor Ort, Bierreisen, Bierbar
Nikšićko Bier aus der Pivara Trebjesa

Und genau so trinke ich dann auch. Ich entscheide mich für Montenegro und die Biere der Brauerei Pivara Trebjesa. Zunächst das Helle, das Nikšićko Pivo, mit 5,0%. Ein großer Unterschied zum Konzernbier ist es nicht – vielleicht ist seine Farbe einen Hauch dunkler, goldener, vielleicht bilde ich mir das aber auch ein. Ein Bier zum raschen und unkomplizierten Wegtrinken.

Das zweite Bier, das Nikšićko Tamno aus der gleichen Brauerei wartet mit 6,2% auf und irritiert mit süßlich-säuerlichem Geschmack. Hohe Restsüße und ein ganz feiner Hauch Säure, so als sei das Bier kurz vorm Umkippen behagen mir gar nicht, da mag die schöne, dunkle Farbe noch so attraktiv wirken. Schade.

St. James’s Irish Pub, Tuzla, Bier in Bosnien und Herzegowina, Bier vor Ort, Bierreisen, Bierbar
Nix los heute

Es ist ruhig in der Bar heute Abend, viel zu ruhig sogar für einen Freitag, aber die freundlichen Jungs hinter der Theke erklären mir, dass es im St. James’s Irish Pub immer donnerstags und sonnabends Livemusik gebe, und dadurch sei, untypischerweise, der dazwischenliegende Freitag immer der ruhigste Tag der Woche.

Macht Sinn.

Der kleine und unauffällige St. James’s Irish Pub ist täglich ab 16:00 Uhr bis ein Uhr morgens geöffnet; kein Ruhetag. Es gibt einfaches Pub-Food (Burger, Pommes) und, ungewöhnlich für ein Irish Pub, weder Guinness noch Murphys noch Kilkennys. Zu erreichen ist das Pub in einem zehnminütigen Spaziergang in ostwärtiger Richtung vom historischen Stadtzentrum Tuzlas aus.

Bilder

St. James‘s Irish Pub
Muse Ćazima Ćatića 3
75000 Tuzla
Bosnien und Herzegowina

Merken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*