Thomas Neumeier
Reinheitsgebot

Thomas Neumeier - Reinheitsgebot, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbuch
Reinheitsgebot – das Schlüsselwort weckt sofort meine Aufmerksamkeit

Reinheitsgebot – eines der Schlagwörter, die den Bierliebhaber aufmerken lassen. Aus dem Augenwinkel erblickt man dieses Buch, liest das Wort Reinheitsgebot mittig auf der Umschlagseite, sieht den etwas stilisierten, überschäumenden Bierkrug dahinter, und ganz unbewusst wird ein Denkprozess angestoßen. Ein weiteres Werk über Sinn und Unsinn dieses vom Deutschen Brauerbund so verehrten Lebensmittelrechts?

Nein, weit gefehlt. In diesem Fall handelt es sich, wie der etwas kleinere Schriftzug unter dem Titel verrät, nicht um ein Sachbuch, sondern um einen Kriminalroman. Aber um einen, in dem das Reinheitsgebot eine große Rolle spielt.

Ein kleiner Ort irgendwo in Bayern, zwei lokale Brauereien. Die eine davon eine alteingesessene kleine Traditionsbrauerei, die andere der Versuch, eine vor Jahrzehnten zu Ende gegangene Brautradition im Jubiläumsjahr des sogenannten Reinheitsgebots, also in 2016, wiederzubeleben. Rivalität bleibt in diesem Umfeld nicht aus, geht aber – schließlich handelt es sich hier ja um einen Krimi und nicht um einen beschaulichen Heimatroman – über einen wirtschaftlichen Wettbewerb der Brauereien hinaus. Der rätselhafte Selbstmord des Seniorchefs der Traditionsbrauerei ist Auftakt zu einer spannenden Geschichte, die mehrere überraschende Wendungen nimmt, immer neue Spannungsbögen aufbaut und diese, wie es sich für einen guten Krimi gehört, erst auf den letzten Seiten auflöst.

Der Titel Reinheitsgebot ist aber nicht nur im Sinne des Lebensmittelrechts zu verstehen. Im Roman, der im idyllischen Beilngries im Altmühltal spielt, offenbart dieses Wort ein ganz anderes, ein düsteres Geheimnis, und in beiden Bedeutungen begleitet es den Leser bis zum Ende der Handlung.

Wer sich für Bier und Brauereien interessiert, wird sich gerne und rasch in das Umfeld einlesen; der Plot bekommt dadurch vertraute Aspekte, und aus der Fiktion des Autors Thomas Neumeier wird beinahe schon eine empfundene Realität.

Der Stil ist eingängig, das Buch liest sich gut, die Geschehnisse sind plastisch beschrieben, die Spannungsbögen sauber konstruiert. Zwei Kleinigkeiten stören mich gleichwohl ein wenig. Zum einen ist die Vielzahl der Akteure zu Beginn des Buchs verwirrend. Es dauert eine geraume Weile, bis man sich eingelesen hat und die vielen Namen den Personen auch korrekt zuordnen kann. Hat man das Pech und wird in dieser Phase im Lesefluss unterbrochen und muss ein paar Tage später erneut aufsetzen, ist man fast schon gezwungen, wieder von vorne anzufangen. Aber das ist wohl der Preis, der für einen komplexen und immer wieder mit Überraschungen aufwartenden Plot zu zahlen ist.

Thomas Neumeier - Reinheitsgebot, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbuch
kein Comic – nur Text!

Zum anderen stört mich die Wortwahl bei den Sexszenen, die im Buch häufiger mal angedeutet werden. Sie gehören zur Handlung, verleihen dem Buch auch zusätzliche Spannung, und das finde ich prima. Allerdings: Während der Autor sonst mit recht erfrischender und abwechslungsreicher Wortwahl zu überzeugen weiß, scheint ihn das angemessene Vokabular in diesem Bereich zu fehlen. Angesichts von Formulierungen wie „er legte sie nach allen Regeln der Kunst auf ihrem Schreibtisch flach“ und nur ein paar Seiten weiter „der Zittelmeier legte sie gerade in ihrem Büro flach“ feheln dem Autor hier doch das eine oder andere Mal die angebrachten Worte oder zumindest geht der Wortschatz vorzeitig zur Neige. Das geht, auch ohne ins Pornographische abzudriften, sicherlich besser und anregender – der schönsten Nebensache der Welt angemessener.

Ansonsten aber ein schöner Krimi, den ich – auch und gerade wegen seines Brauerei- und Bierbezugs – gerne gelesen und rezensiert habe. Ziemlich genau 400 Seiten, ein schöner, geprägter Buchtitel für eine angenehme Haptik, ein gut leserlicher Schriftfont auf schön hellem, aber nicht glänzendem Papier – das passt alles. Viel Buch für wenig Geld.

Thomas Neumeier
Reinheitsgebot
Emons Verlag GmbH
Köln, 2016
ISBN 978-3-95451-786-2

Anmerkung: Das Buch wurde mir vom Verlag zu Rezensionszwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Ich habe versucht, mich davon nicht beeinflussen zu lassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*