Browar Artezan
Błonie
POL

Wahrscheinlich die kleinste handwerkliche Brauerei in Polen, bestimmt aber die mit den mutigsten Eigentümern: Die Browar Artezan in Natolin, 30 km westlich von Warschau. In einer kleinen Halle eines ehemals fleischverarbeitenden Betriebs haben drei junge Hobbybrauer, Jacek Materski, Piotr Wypych und Dariusz Doroszkiewicz, ihr Hobby zum Beruf gemacht und im Juni 2012 ihre ersten kommerziellen Sude gebraut.

miniatur-1Mit verhältnismäßig wenig Eigenkapital wurde begonnen, und so entstand hier keine Brauerei „von der Stange“, sondern eine, deren einzelne Elemente teilweise komplett selber konstruiert wurden, teilweise aus zweckentfremdeten anderen Elementen umgebaut und umfunktioniert. So entstand die Maischepfanne aus einem Rührkessel eines Kosmetikherstellers, der Läuterbottich aus einem Kessel einer Molkerei, und die Reinigungsanlage für die KEGs ist eine komplette Eigenkonstruktion. Mit viel Erfindergeist entstand so eine wirklich ungewöhnliche und einmalige Brauerei mit einer Ausschlagmenge von 5,5 hl.

Als Unikat erweckte die Anlage natürlich zunächst den Argwohn der zuständigen Hygienebehörde Sanepid, und es dauerte verhältnismäßig lang, bis endlich offiziell gebraut werden durfte. Aber nun hat man es schwarz auf weiß und mit Dienstsiegel bestätigt: Hier geht alles mit rechten (und hygienischen) Dingen zu.

miniatur-2Als ich am 5. Dezember 2012 hier vorbeikam, führte mich Dariusz mit großer Begeisterung durch die Brauerei und zeigte mir alle Details. Eins wurde sofort klar: Hier wird mit viel Engagement und Aufwand, aber auch mit viel Liebe gearbeitet! Drei Bierstile werden regulär gebraut: Ein belgisches Witbier, das deutliche Curacao- und Koriandernoten aufweist, ein Imperial Pale Ale mit knackigem Hopfenaroma und ein belgisches Dubbel, fruchtig, kräftig und komplex und mit einer ausdrücklichen Aromanote von schwarzen Johannisbeeren.

Aber auch Experimenten gegenüber ist man nicht abgeneigt. In Zusammenarbeit mit der Bierkneipe Piwoteka Narodowa in Łódź entwickelten die drei Brauer im Herbst 2012 ein Russian Imperial Stout, das ein paar Tage nach meinem Besuch unter dem Namen Väterchen Frost (Дед Мороз) am 8. Dezember 2012 auf den Markt gebracht wurde. Ich hatte die Gelegenheit, es direkt aus dem Lagertank zu kosten und war von der Kraft und Fülle des Aromas und den intensiven Lakritzaromen überwältigt.

Und ein einem Nebenraum steht schon die nächste Überraschung: In einem 225 l großen Holzfass, in dem sich vorher Bordeaux-Wein befunden hat, reift eine spezielle Version des belgischen Dubbels vor sich hin und soll im Frühjahr 2013 auf den Markt kommen.

Eine tolle Brauereibesichtigung, und eine einmalige Brauerei, der man nur viel Erfolg wünschen kann!

Nachtrag 15. März 2015: Die Browar Artezan hatte vom Start weg mit ihren Bieren großen Erfolg. So großen, dass sich die selbst konstruierte Brauanlage rasch als zu klein und als zu ineffizient erwies. Und so wurde gerade zwei Jahre nach dem Start eine neue Halle in Błonie bezogen und hier ein neues, größeres Sudwerk und – vor allem! – mehr Lagerkapazität eingerichtet.

Bilder

Browar Artezan
ulica Grodziska 15
Hala 10
05-870 Błonie
Polen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.