After Braukunstspecial mit Nøgne Ø im Red Hot
München
DEU

Nach der Braukunst ist vor der Braukunst, hieß es in der Bar Red Hot in Schwabing am 9. März 2015, und in einem After Braukunst Special wurden hier die Zapfhähne der Bar von Kjetil Jikiun, dem Headbrewer der Nøgne Ø Brauerei, übernommen.

MiniaturRed Høt & Nøgne Ø
shamelessly present live on tap:

– Global Pale Ale
– Asia Pale Ale
– Vic Secret IPA
– Triple Wood Knot Brown
– Imperial Stout
– Sunturn Brew
Süperspecialguest:
Scandi Sake Junmai-Shu

Mo, 9.3.
(nuff said)

stand auf einem einfachen, fotokopierten Flyer. Einer dieser Events, von denen man nur mehr oder weniger zufällig erfährt, und die dann die besten sind!

Sechs Biere, wie auf dem Flyer versprochen, hatte Kjetil aus Norwegen mitgebracht und offensichtlich während der Braukunst Live! am Wochenende sorgfältig versteckt und so vor dem vorzeitigen Austrinken bewahrt.

Nach leichten Anlaufschwierigkeiten mit nicht kühlendem Durchlaufkühler und undichter Zapfanlage konnten sich die Hardcore-Bier-Verkoster, die nach drei Tagen Braukunst Live! immer noch nicht genug hatten, über die Biere her machen. Kjetil stand derweil am Tresen, und stundenlang schwärmten wir von seinen Bieren, berichtete er von seinen Biererlebnissen, diskutierten wir mit ihm seine Rezepte.

Star des Abends für mich persönlich war das Asia Pale Ale, mit gerade mal 4,5% Alkohol leicht und frisch, und durch Zugabe von Lemongrass, Bergamotteblättern und Orangenschalen genial aromatisiert. Cascade und Citra tragen auch noch zu dem extrem citrusigen Aroma bei. Ein perfektes Sommerbier.

Nøgne Ø, die nackte Insel, wie der Brauerei-Name übersetzt lautet, hat sich in den zwölf Jahren ihres Bestehens international hervorragend etabliert. Kooperationen mit Brauern in der ganzen Welt und spannende Experimente wie auch exzellente Klassiker, die daheim in Grimstad entstehen, versetzen die Bier-Aficionados immer wieder in Entzücken.

Ist es dann eine traurige Nachricht, wenn Kjetil erzählt, dass er im Sommer aussteigen will? Ich glaube es nicht, ich hoffe es nicht. Sein Team wird weiter ausgezeichnete Biere brauen und das etablierte Netzwerk pflegen. Und Kjetil selber? Wie er erzählte, will er im Sommer diesen Jahres ein neues Projekt auf Kreta beginnen. Natürlich wieder mit einer Brauerei, aber auch mit Weinproduktion.

Und warum wohl hat es mich nicht wirklich überrascht, dass er den Kopf schon wieder voller spannender Ideen hat, wie man dem klassischen griechischen Wein neue Aromen und Geschmäcker verschaffen kann, wie man die überlieferten Rezepte variieren, weiterentwickeln, verbessern kann. Ganze Aroma- und Geschmacksuniversen taten sich auf, als Kjetil so erzählte, und fast wäre es ihm gelungen, mich vom bekennenden Ausschließlich-Bier-Trinker zum Weinliebhaber zu bekehren.

Aber nur fast!

Bilder

After Braukunstspecial mit Nøgne Ø im Red Hot
Amalienstraße 89
80 799 München
Bayern
Deutschland

Merken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.