Zámecký Pivovar Všerad
Všeradice
CZE

Wenn der Weg, der zu einer kleinen tschechischen Brauerei irgendwo auf dem Land führt, so aussieht, wie auf diesem Bild, dann kann es dort nicht schlecht sein:

Zámecký Pivovar Všerad, Všeradice, Bier in Tschechien, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Brauerei, Brauereigasthof
die Straße ans Ende der Welt

Eine geraume Weile sind wir durch die Provinz gerollt, die letzten Wolken eines Frühlingsgewitters hängen noch am Himmel und begleiten uns, und irgendwann erreichen wir dann den Schlosshof Všerad, nach dem das kleine Dorf, in dem dieses alte Herrenhaus liegt, vor vielen hundert Jahren schon benannt worden war: Všeradice.

Es waren die Herren von Schwarzenberg, die dem Schlosshof, dem Zámecký Dvůr, ungefähr die heutige Gestalt gaben – und diese Grundform hat die Zeit der Bodenreformen, zwei Weltkriege und den Sozialismus überstanden. Mittlerweile wird der Schlosshof als Veranstaltungszentrum, als einfache Herberge, als Gastwirtschaft und – natürlich! – als Brauerei genutzt.

Wir stellen das Auto ab und gehen in den Innenhof. Einige Flügel der großen Anlage sind schon schön renoviert worden, aber Teile stehen noch unverputzt, ein wenig verfallen und warten auf die nächsten Arbeitsschritte.

Vor dem Hauptgebäude steht ein uralter, aber schön renovierter Citroën-Lieferwagen und wirbt für die Brauerei, die Zámecký Pivovar Všerad, und so verlieren wir jetzt auch nicht noch mehr Zeit, sondern gehen zwischen dem kleinen Kinderspielplatz und dem Tennisplatz entlang in die große, geräumige Gaststube. Eine typisch böhmische Bierhalle: Weite Gewölbebögen, und darunter stehen große und kleine Tische, Bänke und Stühle. Ein paar Raumteiler nehmen dem Raum ein wenig von seiner kahlen Anmutung, aber kuschelig-heimelig ist es andererseits auch nicht.

Zámecký Pivovar Všerad, Všeradice, Bier in Tschechien, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Brauerei, Brauereigasthof
der Schankraum

An der Stirnwand des Raums die Theke, dahinter führt eine Tür zur Küche. Gegenüber, am anderen Ende, ein mit Holzwänden abgetrennter Raum, wie ein Abteil mitten in den großen Saal platziert, darin die kleine Brauerei. Leider erkennt man nicht viel – es ist eine Doppelverglasung und die innere Scheibe ist staubig, die Lichter des Schankraums spiegeln sich und zu allem Überfluss ist das Licht in dem kleinen Sudhaus auch ausgeschaltet. Schemenhaft kann ich, von den Kontrolllämpchen der Schalttafel ein bisschen erhellt, den Maischebottich erkennen. Eine einfache Konstruktion offensichtlich, für einfache Infusion, aber durch die Holzverkleidung erhält er ein bisschen stilistisches Flair.

An der Wand sehe ich ein paar Urkunden aus irgendwelchen Brauwettbewerben, aber Genaueres ist nicht zu erkennen.

Zámecký Pivovar Všerad, Všeradice, Bier in Tschechien, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Brauerei, Brauereigasthof
hinter der spiegelnden Scheibe leider kaum zu erkennen:
das Sudwerk

Na, wenn ich denn schon ohne schöne Fotos des kleinen Sudwerks auskommen muss, dann möchte ich doch wenigstens die hier entstehenden Biere ausgiebig verkosten, und so suchen wir uns einen Platz am Rand des großen Saals. Und hier werden wir nicht enttäuscht. Zum kräftig-deftigen Essen gibt es zunächst ein recht leichtes 11° Světlá – ein feines, spielerisch-aromatisch gehopftes Helles. Keine Ecken, keine Kanten, einfach nur lieblicher und unauffälliger Trinkgenuss.

Das 12° Videňský Ležák kommt da schon wesentlich selbstbewusster und robuster daher. Eine kräftige Kupferfarbe, ein deutliches, malziges Aroma, ein für gerade einmal zwölf Grad Stammwürze erstaunlich kräftiger Körper. Und eine schöne, wenn auch zurückhaltende Hopfennote. Ein schönes Bier im alten Wiener Stil, der perfekte Begleiter zu kräftigem, würzigem Essen.

Zámecký Pivovar Všerad, Všeradice, Bier in Tschechien, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Brauerei, Brauereigasthof
14° India Pale Ale

Das dritte und letzte Bier, das es heute vom Fass gibt, ist ein 14° IPA. Hellbernsteinfarben glänzt es im Glas, es ist fast klar und wirkt beinahe wie gefiltert. Eine deutliche, harzige Hopfennase begrüßt vor dem ersten Schluck, und im Mund macht sich rasch eine kräftig-erdige Hopfenbittere breit, die vom Malzkörper nur unzureichend ausbalanciert wird. Ein wenig breit, ein wenig kantig wirkt das Bier dadurch, schmeckt aber beileibe nicht schlecht. Ein deftiger Rindergulasch mit einem dicken böhmischen Knedlik und viel Soße, gepaart mit diesem Bier – herrlich! „Ach, liebe Frau, bringen Sie mir doch gleich noch einen zweiten Knedlik für die viele Soße, und ein weiteres IPA gleich noch dazu…“

Die Kellnerin freut sich, der Gast freut sich – was will man mehr?

Noch eine Weile bleiben wir sitzen, genießen die unkomplizierte Atmosphäre, das süffige Bier. Familien, Rentner, Radfahrer kommen herein, speisen kräftig oder zischen nur ein schnelles Bier – die Schankstube hier scheint der Mittelpunkt des winzigen Dörfchens Všeradice zu sein. Wir haben das Gefühl, im Laufe von nur zweieinhalb Stunden alle Dorfbewohner hier in der Brauerei gesehen zu haben.

Irgendwann kommt der Moment, an dem wir doch weiter müssen, und die freundliche Kellnerin überrascht uns mit der Nachricht, dass es neben den drei bereits verkosteten Biersorten noch eine vierte, ein Polotmavý, in der Flasche gebe, und so stehen denn auch gleich vier große PET-Flaschen auf unserem Tisch. Die Wegzehrung, gewissermaßen.

Die Zámecký Hostinec U Paní Magdalény, also Frau Magdalenas Schlossschänke, die die Zámecký Pivovar Všerad beherbergt, ist täglich ab 10:30 Uhr durchgehend geöffnet, sonnabends und sonntags schon ab 10:00 Uhr; kein Ruhetag. Drei Biere gibt es parallel vom Fass, und je nach Angebot auch weitere Sorten in 1-Liter-PET-Flaschen zum Mitnehmen. Zu erreichen ist das Dörfchen Všeradice am besten mit dem Auto, denn ob der einsame Haltepunkt der Eisenbahn mitten auf dem Feld etwa 400 m südlich des Dorfs wirklich noch angefahren wird, dessen bin ich mir nicht sicher.

Bilder

Zámecký Pivovar Všerad
Všeradice 1
267 26 Všeradice
Tschechien

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*