Upright Brew House
New York
USA

Manhattan hat viele Gesichter. Man mag es nicht glauben.

Gerade eben sind wir noch durch die Häuserschluchten Manhattans gelaufen, winzig klein wie Ameisen haben wir uns gefühlt angesichts der alles überragenden Wolkenkratzer. Und dann haben wir die U-Bahn genommen, sind lediglich zwei oder drei Stationen quer gefahren, sind einmal um den Häuserblock gegangen und befinden uns plötzlich in einer anderen Welt. Ruhige Nebenstraßen, kleinere, gepflegte Häuser, breite Bürgersteige mit gemütlichen Bars und Cafés. Und trotzdem noch mitten in Manhattan.

Vor uns taucht ein winziges Biergärtchen auf. Sechs kleine Tische mit je zwei Klappstühlen. Umrandet von einem niedrigen Zaun und ein paar Blumenkästen. Ein Hauch von Grün in der Millionenstadt. Zwar keine schattenspendenden Kastanienbäume, aber dennoch: Eine Art Oase.

Der kleine Biergarten gehört zum Upright Brew House. Keine Brauerei, sondern „nur“ eine Bierbar. Dafür aber eine, in der es nicht darum geht, hipstermäßig irgendwelche zweifelhaften Geschmacksexplosionen auf der Zunge zu begutachten, ein schnelles Urteil zu fällen und dann zum nächsten, möglichst exotischen Bier zu greifen, ungeachtet der Tatsache ob es schmeckt oder nicht. Nein, hier geht es eher darum, bei einem guten, in der Region gebrauten Bier zu entspannen, Schluck für Schluck zu genießen, sich in der Ruhe wohlzufühlen und sich vielleicht sogar einmal mit dem Tisch- oder Banknachbarn zu unterhalten, anstatt mit dem Telefon herumzuhantieren und ratebeer.com oder untappd.com zu füttern.

Upright Brew House, New York City, Bier in New York, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
eine kleine Oase in Manhattan

Es ist Nachmittag, die Sonne steht nicht mehr ganz so hoch am Himmel, sticht nicht mehr, sondern wärmt nur noch. Aber sie steht immer noch hoch genug, dass der Biergarten nicht im Schatten liegt. Die ruhige Stunde zwischen Mittagspause und Feierabend, es ist noch nicht übermäßig viel los. Drinnen, die Bar, ist leer, im Biergarten sitzen nur eine Handvoll Menschen. Ein junger Mann klappert auf der Tastatur seines Laptops, aber nicht gestresst oder hektisch, sondern immer dann, wenn ihm ein besonders guter Gedanke eingefallen zu sein scheint. Ein junges Pärchen turtelt, und eine hübsche junge Dame sitzt und wartet. Ein wenig ungeduldig scheint sie zu sein. Sie hat zwei Gedecke bestellt, zwei Gläser Wasser stehen schon auf dem Tisch, aber niemand kommt. Immer wieder schaut sie auf die Uhr, blickt die Straße auf und ab. Wen auch immer sie erwartet, er oder sie lässt sich Zeit. Viel Zeit.

Ich gehe nach drinnen, sehe mich um und studiere das Bierangebot. Der Gastraum ist nicht sehr groß, erinnert eher an eine gemütliche Bar in Good Old Europe. Eine Nachbarschaftskneipe, Treffpunkt für die, die hier im Viertel wohnen.

Upright Brew House, New York City, Bier in New York, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
zwölf Zapfhähne

Zwölf Zapfhähne zähle ich, davon ist einer mit einem Cider bestückt. Die Biere stammen vorwiegend aus der Region, „with a focus on beers from Brooklyn, Queens, Manhattan, Staten Island and the Bronx“, wie die Website des Upright Brew House stolz verkündet. Und so wähle ich denn auch je ein Bier aus der Bronx und aus Long Island, bestelle und setze mich wieder hinaus in die Sonne.

Meine holde Ehefrau ist sichtlich zufrieden, nach dem anstrengenden Besichtigungsprogramm nun einfach mal die Seele baumeln lassen zu können, und ihr leichtes Grisette Saison mit gerade einmal 4,0% Alkohol schmeckt ihr ausgezeichnet. Spritzig, frisch, leicht, und durch die Phenolaromen der etwas ungestümen Hefe trotzdem kräftig aromatisch. Das Long Island City Beer Project hat gute Arbeit geleistet.

Mein No Resolutions India Pale Ale aus der Bronx Brewery steht dem Saison qualitativ nicht nach, aber vielleicht hätte ich am Nachmittag doch etwas anderes nehmen sollen als ein Bier mit 7,6%? Nach den ersten Schlucken bereits packt mich die Müdigkeit, die Farben verblassen, die Stimmen werden leiser, vermischen sich mit dem Rauschen des Verkehrs und dem Brummen der Klimaanlage zu einer gleichmäßigen Klangkulisse, die mich sanft in den Schlaf wiegt. Die Eindrücke des Tages ziehen an mir vorbei, die Blicke von den Wolkenkratzern, die Fahrten mit der Metro, die bunten Läden von Chinatown und Little Italy. Gerüche, Geräusche, Licht und Farben. Besonders realistisch wirkt das Ruckeln der U-Bahn und das Geschrei der Mitfahrer, bis ich merke, dass es meine holde Ehefrau ist, die ruckelt, und nicht die U-Bahn, und das es auch nicht das Geschrei der Mitfahrer ist, sondern ihre Stimme, die mich in die Realität zurückholt: „Heh, wir sind in New York, das ist die Stadt, die niemals schläft! Und Du auch nicht! – Naja, jedenfalls nicht hier!“

Gar zu entspannend, gar zu gemütlich schien die Atmosphäre hier im Biergarten gewesen zu sein, und für einen winzigen Moment nur war ich weggenickt.

Spricht für das Upright Brew House, denke ich, denn wo sonst in Manhattan kann man sich so wie zu Hause fühlen, ohne gleich wieder vom Waiter oder der Waitress bedrängt zu werden, die Angst haben, dass ich den Platz unnötig lang blockiere. Der nächste Gast, der sich hier hinsetzen würde, könnte ja mehr Umsatz machen als ich…

Upright Brew House, New York City, Bier in New York, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Bierbar
schlichte, aber gemütliche Einrichtung

Na gut. Bevor der Tag nun endgültig gelaufen ist, raffen wir uns auf, machen uns auf die Suche nach einem starken Kaffee. Zurück nach Little Italy, da verstehen sie etwas von gutem Kaffee.

Ein letzter Blick zurück zum Biergarten des Upright Brew House: Der junge Mann klappt den Laptop zu, widmet sich nur noch seinem Bier und den Snacks. Das junge Pärchen hat aufgegessen, und die hübsche Blondine wartet immer noch, ihre beiden Wassergläser sind schon warm geworden. Ihre Ungeduld ist Resignation gewichen, sie schaut nicht mehr auf die Uhr. Ob noch jemand kommt und sich zu ihr setzt?

Das Upright Brew House ist täglich ab 12:00 Uhr bis Mitternacht geöffnet; sonnabends und sonntags schon ab 11:00 Uhr; freitags und sonnabends auch bis morgens um 02:00 Uhr. Es bietet vorwiegend Biere aus New York City an, dazu fleisch- und salatfokussierte Küche. Am besten erreicht man es mit den U-Bahnen der PATH (Port Authority Trans Hudson), orangene oder blaue Linie, Christopher Street Station. Von dort sind es drei (kleine!) Häuserblocks Richtung Norden. Achtung: Nicht alle Tickets der New York Metro gelten auch in den PATH-Linien!

Bilder

Upright Brew House
547 Hudson Street
New York
NY 10014
USA

Merken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*