Panský Pivovar Bojnice
Bojnice
SVK

Zu früh zu sein ist auch eine Art der Unpünktlichkeit, oder? Wenn eine große Veranstaltung stattfindet und man zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeladen ist, dann mag es eine Reihe von Ausreden Gründen geben, aufgrund derer man zu spät kommt, aber es gibt keinen einzigen Grund, zu früh zu kommen und den Gastgeber oder die Gastgeberin zu desavouieren, weil er oder sie noch keine Zeit für die Gäste hat, sondern noch mit den letzten Vorbereitungen (gerne auch an sich selbst, Stichwort Lockenwickler oder Bartbinde…) beschäftigt ist.

Was aber, wenn man mehrere Monate zu früh dran ist? Ist das dann Unpünktlichkeit? Oder Dummheit? Oder einfach nur ein ärgerlicher Zufall?

Fakt ist jedenfalls: Wir sind mehrere Monate zu früh dran…

Eine größere berufliche Veranstaltung in der Slowakei. Zwei Stunden Busfahrt hin, dann ein mehrstündiges Programm ohne Pausen, dann zwei Stunden Busfahrt zurück. Beziehungsweise nach einer Stunde das erste Gemaule der Hinterbänkler: Hunger, Durst, Pipi… Das übliche halt. Auch Vierzig- bis Fünfzigjährige sind in dieser Beziehung nicht besser als eine Busladung Kindergartenkinder. Also schnell der Blick ins schlaue Telefon.

Gasthausbrauerei?

„Ping!“

Panský Pivovar Bojnice. Nur sechs Kilometer querab, kein nennenswerter Umweg. Jemand was dagegen? Stille. Jemand dafür? Lautes Gejohle der Herrenfraktion, freundliches Nicken der Damen. Komisch, bei aller Gleichberechtigung in unserem Team, manchmal brechen die Geschlechterklischees doch durch…

Links ab also, sechs Kilometer über die Dörfer, und da taucht das berühmte Schloss Weinitz (Bojnice) schon vor uns auf, und nur wenige hundert Meter weiter in Richtung Ortsmitte die Panský Pivovar Bojnice, die Herrschaftliche Brauerei Weinitz. Gegründet 2016. Na, prima, damit dürfte für alles gesorgt sein, was eingefordert wurde: Hunger, Durst, Pipi…

Panský Pivovar Bojnice, Bojnice, Bier in der Slowakei, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Brauerei
Panský Pivovar Bojnice

Die Mittagszeit ist fast rum, wir finden problemlos mit der ganzen Gruppe Platz, und blitzschnell kümmern sich zwei junge und freundliche Kellnerinnen um uns. Und überbringen zunächst die schlechte Nachricht.

Die ganz schlechte…

Dass wir nämlich ein paar Monate zu früh dran seien…

Es gebe nämlich noch kein eigenes Bier. Die Konstruktion der Brauerei habe sich verzögert, die Genehmigungen länger gedauert als geplant. Das Geld habe umgeschichtet werden müssen, die Handwerker, man wisse das ja, kämen nie pünktlich, und im Endeffekt sei zwar eigentlich schon alles da, was man für das Sudhaus brauche, aber das Puzzle sei noch zusammenzusetzen, gebraut werde, leider, leider, noch nicht.

Aber, so folgt die gute Nachricht prompt, man habe natürlich den Restaurantbetrieb schon aufgenommen, das sei ja klar, und weil man die Erwartungshaltung der Gäste natürlich kenne, die würden schließlich gutes und außergewöhnliches Bier wollen, habe man ausgesuchte Biere aus kleinen und kleinsten tschechischen und slowakischen Handwerksbrauereien am Hahn.

Panský Pivovar Bojnice, Bojnice, Bier in der Slowakei, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Brauerei
leckere Gastbiere

Na gut, das versöhnt uns, und wir genießen unseren preiswerten Mittagstisch und die durchaus leckeren Biere dazu. Das Barcamp Session Red India Pale Ale aus der kleinen Brauerei Lucky Bastard in Brno gefällt gut. Ein rötlich-braune Farbe, kräftige Hopfenbittere, aber nur 4,7% Alkohol – ein schönes Bier zum Mittagessen. Viel Geschmack, und nicht so viel Alkohol, dass danach der Rest des Tages bereits gelaufen ist. Fein.

Das Essen ist scharf gewürzt, und so bleibt es trotz guter Vorsätze dann doch nicht bei dem einen Bier, sondern es folgt noch ein Summer American Pale Ale 12° der Pivovar Matuška. Etwas stärker, 5,3%, deutlich heller natürlich, strohgelb, aber ebenfalls hopfenbetont. Etwas weniger bitter, etwas kräftiger im Hopfenaroma. Ebenfalls ein sehr gutes Bier. Und es bleibt ja noch eine gute Stunde Busfahrt, so dass bis zur Ankunft auf unserem Parkplatz die Müdigkeit hoffentlich wieder verflogen ist…

Der Restaurantbetrieb der – zukünftigen… – Gasthausbrauerei hat also schon mal überzeugt. Netter Service, gutes und preiswertes Essen, leckere Gastbiere und ein schlichtes, aber nicht unangenehmes Ambiente.

Panský Pivovar Bojnice, Bojnice, Bier in der Slowakei, Bier vor Ort, Bierreisen, Craft Beer, Brauerei
hinter der abgeklebten Scheibe entsteht das Sudwerk

Die große Panoramascheibe, hinter der irgendwann in Zukunft mal das Sudwerk zu sehen sein soll, ist derzeit noch mit Papierfahnen verklebt. Das klingt aber schlimmer, als es ist, denn auf die Fahnen ist eine bildliche Darstellung des Brauprozesses gedruckt – eine große und klar gegliederte Übersicht über die verschiedenen Schritte beim Bierbrauen. Lehrreich für meine Mitreisenden, unterhaltsam und dekorativ für mich.

Und vor dem Restaurant hätte es auch noch ein kleines Biergärtchen gehabt, aber das war uns heute in der prallen Sonne etwas zu warm. Nach der Fahrt im nichtklimatisierten Bus haben wir uns auf den kühlen Innenraum gefreut, so schön es draußen auch gewesen wäre…

Die Panský Pivovar Bojnice, derzeit „nur“ ein Restaurant mit Craftbier-Ausschank, ist täglich ab 10:30 Uhr durchgehend geöffnet; sonnabends und sonntags ab 11:00 Uhr. Kein Ruhetag. Die Brauerei liegt unterhalb des Schlosses; eine Anfahrt mit dem Auto ist möglich, Parkmöglichkeiten sind aber begrenzt (am Schloss kann man aber parken und dann zu Fuß in die Stadt laufen). Theoretisch kann man auch mit der Bahn kommen, bis Prievidza, aber von dort aus sind es gute anderthalb Kilometer zu Fuß, das zieht sich. Vor allem auf dem Rückweg…

Bilder

Panský Pivovar Bojnice
Hurbanovo Námestie 49/40
972 01 Bojnice
Slowakei

Merken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*