Beers & Cheers
Zaventem
BEL

Ach, Brüssel…

Schämst Du Dich denn nicht ab und an ein bisschen?

Du bist Hauptstadt des Landes mit der wohl vielfältigsten und abwechslungsreichsten historisch gewachsenen Bierkultur überhaupt, und gleichzeitig bist Du Heimat wichtiger internationaler Institutionen. Europäische Union, Nordatlantische Allianz und so viele andere Organisationen. Auf Deinem Flughafen in Zaventem kommen täglich viele hundert Repräsentanten aller Länder der Welt an, nicht nur Urlaubsreisende und Tagestouristen, sondern Botschafter und Multiplikatoren, die, wenn sie Brüssel wieder verlassen, die Kunde vom belgischen Bier rund um den Globus verbreiten könnten.

Und dann ist alles, was Du, Brüssel, an Deinem Flughafen Bieriges zu bieten hast, eine Bierbar mit mehr Schein als Sein? Neben einer unsäglich lächerlichen Sports Bar und einem Leffe-Ausschank gibt es lediglich die Bar Beers & Cheers? Eine Bar, die viel verspricht und wenig hält?

Ach, Brüssel…

Miniatur (1)Ich stehe im Eingangsbereich zu Pier A, dem Terminal A, und vor mir windet sich eine stählern glänzende, moderne Skulptur in die Höhe des Terminals, und darunter in eleganten goldschimmernden Lettern auf schwarzem Grund Beers & Cheers. Neugierig trete ich näher, werde von diesem Schriftzug magisch angezogen.

Aber schon der erste genauere Blick schreckt ab. Eine Gruppe von Zapfhähnen, alle mit Stella Artois beschriftet. Helles Lager, uninteressant, Dutzendware. Ein Bier, wie ich es rund um den Globus überall bekommen kann. Wenig Geschmack, wenig Aroma. Ein Getränk zum gedankenlos Herunterkippen. Ach, ein Glas Wasser tut es dann auch.

Erst auf den zweiten Blick sehe ich eine weitere Guppe von Zapfhähnen, aber auch hier nur unwesentlich mehr Abwechslung. Leffe und Hoegaarden in mehreren Versionen. Leffe Blond, Leffe Brune, Leffe Royale. Na, immerhin. Recht ordentliche Biere mit deutlich mehr Aroma und Geschmack als das Stella. Gleichwohl aber: Massenproduktion ohne Ecken und Kanten. Gefällig und glatt, so gefällig, dass es auch schon wieder langweilig wird. Keine besondere Erfahrung, sondern ebenfalls etwas, was ich in vielen anderen Ländern der Welt ebenfalls bekommen kann.

Der Not gehorchend, denn das Tauro oder das Jupiler in der Sports Bar wäre noch viel schlimmer, bestelle ich mir ein Leffe Royale und ein winziges Salami-Sandwich dazu. Das Bier schmeckt wie erwartet. Ein bisschen fruchtig-estrig, aber nur ganz dezent. Zu kalt ist es, so dass die ohnehin schwachen Aromen gar nicht richtig zur Geltung kommen. Schade.

Das Salami-Sandwich dazu ist ebenfalls eher Dutzendware, aber halt auch alternativlos. Der Blick entlang der Theke ist trostlos. Keine Spur von der großen Käseauswahl, die Belgien ja ebenfalls auszeichnet. Stattdessen Einfallslosigkeit und Massen-Standard.

Miniatur (2)Und dass es derzeit eine winzigen Lichtblick gibt, und zwar in Form des Bier van de Maand, des Biers des Monats, das reißt die Sache nicht raus. Das Omer van der Ghinste ist zwar ein durchaus gutes Bier, deutlich individueller als die Leffes und das Hoegaarden, aber noch lange keine exotische Spezialität. Und vom Fass wird es auch nicht serviert, nur aus der Flasche.

Und so nehme ich nach zwei Stunden im Transitbereich den Anschlussflieger und reise weiter. Was ich aber nicht mitnehme, das ist eine Botschaft für den Rest der Welt. Eine Botschaft, die hätte lauten können: Brüssel ist sich der Bierkultur seines Landes bewusst und wirbt mit ihr schon am Flughafen. Nein. Das ganz gewiss nicht. Was für eine Enttäuschung.

Ach, Brüssel…

Die Bierbar Beers & Cheers ist täglich von 04:00 bis 21:00 Uhr durchgehend geöffnet. Sie bietet eine Handvoll belgischer Biere aus Großproduktion, dazu ein paar Allerwelts-Snacks. Zu erreichen ist sie am Beginn des Terminals A, im Zentrum des Market Plaza, hinter den Sicherheitskontrollen, insofern nur für Fluggäste zugänglich.

Bilder

Beers & Cheers
Pier A / Brussels Airport / Vilvordelaan
1930 Zaventem
Belgien

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*