Bierprobierabend
in der Brauerei Kundmüller
Viereth-Trunstadt OT Weiher
DEU

„Du bist in Bamberg und hast nur einen einzigen Abend für mich Zeit?“ Georg Lechner, Brauer, Sammler, Autor und Unikum im Ruhestand, ist enttäuscht. „Ich dachte, Du kommst ein paar Tage und wir klappern von morgens bis abends die Brauereien in der Region ab!“

Tja, das ließ sich aber nicht in meinen Zeitplan einspleißen, so schade es auch ist.

„Gut, wenn wir nur einen Abend Zeit haben, dann halte Dich bereit, ich hole Dich ab, und wir fahren nach Weiher zur Brauerei Kundmüller. Ich hab‘ dem Ossi schon Bescheid gesagt, dass wir kommen.“

Gute zwei Stunden später sitzen wir in der Gaststube des Brauerei-Gasthofs Kundmüller. Eine gar nicht mehr so kleine Brauerei in einem winzigen Dörfchen. Gerade mal hundert Einwohner zählt Weiher, und außer der Brauerei gibt es dort eigentlich nichts, höchstens ein paar Wohnhäuser.

Die Brauerei Kundmüller reitet gerade auf einer echten Erfolgswelle. Kaum ein nationaler oder internationaler Bierwettbewerb, bei dem die Biere aus Weiher nicht prämiert werden, und regelmäßig sehe ich in den Fachzeitschriften oder den Social Media Bilder der Brüder Roland und Oswald „Ossi“ Kundmüller, auf denen sie stolz ihre Urkunden und Pokale präsentieren.

das neue Sudhaus

Obendrein ist gerade vor ein paar Monaten erst das neue Sudhaus fertiggestellt worden. Den halben Hügel hat man abtragen müssen, um dafür Platz zu finden, und jetzt können die Besucher durch die großen Panoramascheiben auf die Sudkessel kucken und zuschauen, wie ihr Bier entsteht.

Ich mache nur ein paar schnelle Bilder von außen – viel wichtiger ist mir jetzt, mit Roland und Ossi zusammenzusitzen, die Biere zu verkosten und zu fachsimpeln. „Wir müssen aufpassen, dass uns die Erfolge nicht zu Kopf steigen“, erzählt Ossi. „Wir haben in drei aufeinanderfolgenden Jahren für eines unserer Biere erst Bronze, dann Silber und schließlich Gold gewonnen. Das ist ja gar nicht mehr steigerungsfähig!“

Er grinst stolz: „Uns ist die Umstellung auf das neue Sudhaus gelungen, ohne dass es zu Qualitätseinbußen gekommen ist, und Geschmacksänderungen wurden von unseren Stammkunden auch nicht reklamiert.“

Da hat Roland, der für den Braubetrieb zuständig ist, ganze Arbeit geleistet. Er sitzt daneben und nickt zufrieden.

Volker, Ossi & Roland

Ich habe die Verkostung mit dem 5,3%igen Weiherer Rauch begonnen, einem golden leuchtenden Rauchbier, das wesentlich dezenter geraucht ist als beispielsweise das Schlenkerla. „Aber immer noch so stark, dass Du danach die anderen Biere eigentlich gar nicht mehr richtig zu schätzen weißt“, lästert Ossi und holt uns ein paar Gläser vom 7,0%igen Rauchbock. „Der ist jetzt noch milder, da fahren wir den Rauchgeschmack kontrolliert runter, bevor Ihr was Anderes trinkt.“

Beide Biere gefallen mir außerordentlich, und in Gedanken mache ich schon Pläne, ob ich mich mit meiner holden Ehefrau nicht mal hier für ein paar Tage in der Ferienwohnung einmieten soll. Dann könnten wir in Ruhe alle Biere durchtrinken, und zwar auch mal in größeren Gläsern.

„Wir machen auch viel mit anderen Brauerei zusammen“, berichten Roland und Ossi. „Die Zusammenarbeit mit der Brauerei Cervejaria Bamberg in Brasilien ist ja bekannt, aber wir haben unlängst auch die Brauerei Mariental in Szklarska Poręba in Polen im Riesengebirge besucht und mit denen zwei Biere kreiert.“ Spricht’s und zaubert von jedem der beiden Biere eine Flasche hervor – ein Pils und ein Baltic Porter. „Die nehmt Ihr mit und verkostet die zuhause in Ruhe!“

Oh, das machen wir natürlich gerne, und sorgfältig verstaue ich die beiden Flaschen in meinem Rucksack.

„Aber das Baltic Porter können wir eigentlich trotzdem jetzt trinken“, stellt Ossi fest und bringt noch eine weitere Flasche aus Szklarska Poręba auf den Tisch. 7,5% Alkohol und ein kräftiger, runder Geschmack – das gefällt uns gut. „Das ist Euch gut gelungen“, stelle ich fest.

mit Ossi und Schorsch

Es folgt das 5,2%ige Summer Ale, ein fruchtig und frisch gehopftes Pale Ale, das zwar nicht wirklich in die Verkostungsreihenfolge passt, aber das ist jetzt völlig egal. Immer wieder neue Gläser bringt Ossi an den Tisch, und wir müssen uns bemühen, mit der Schlagzahl mitzuhalten.

„Mit Fat Head haben wir ein Imperial IPA gemacht, neun Prozent schwer“, strahlt er und stellt schon wieder ein paar neue Gläser auf den Tisch. „Ich habe auch gerade das passende T-Shirt an!“

Rauf und runter geht es mit den Alkoholgehalten, und genauso fahren auch die Geschmackspapillen Achterbahn – milde Biere, heftige Biere, dann wieder zart und sachte, anschließend wieder ein Aromenhammer … Irre, was für Biere hier in Weiher entstehen.

Wir könnten noch ewig so weitermachen, aber die Kondition reicht uns dafür nicht aus. Fast, aber wirklich nur fast, sind wir daher erleichtert, als Roland und Ossi verkünden, nun leider keine Zeit mehr zu haben. Es sei toll mit uns gewesen, aber es sei noch so viel in Vorbereitung der Silvesterfeier zu tun und abzusprechen.

Mit einem simplen 4,7%igen Hellen runden wir den Abend ab und spülen die Zunge wieder frei. Richtig spannend war es. Eine Fahrt auf der Sensorik-Achterbahn, ein fröhlicher und unkomplizierter Abend und eine sehr angenehme Atmosphäre. Ein herzliches Dankeschön geht an Ossi und Roland Kundmüller für die Gastfreundschaft, an Schorsch und Lucja Lechner, die uns gefahren haben, und an meine holde Ehefrau, die die Fachsimpelei mit einer Engelsgeduld ertragen hat.

Was für ein schöner Bierprobierabend!

Bildergalerie

Brauerei-Gasthof Kundmüller
Weiher 13
96 191 Viereth-Trunstadt
Bayern
Deutschland

Am Ende dieses wunderbaren Bierprobierabends kann ich nicht wiederstehen und nehme mir nicht nur die beiden geschenkten Bierproben der Kollaboration zwischen der Brauerei Kundmüller und der Browar Mariental mit, sondern auch vier große Flaschen mit wunderbaren, im Holzfass ausgebauten Bieren. Insofern gibt es für meine Leser jetzt auch noch umfangreiche …

Verkostungsnotizen

Brauerei-Gasthof Kundmüller / Browar Mariental – Karkonoski Bamberger Pils; Brauerei-Gasthof Kundmüller / Browar Mariental – Chybotek – Porter Bałtycki

Brauerei-Gasthof Kundmüller / Browar Mariental – Karkonoski Bamberger Pils (5,0%)

Das Bier ist in der Browar Mariental in Szklarska Poręba (deutsch: Schreiberhau) im polnischen Teil des Riesengebirges (den Karkonosze) in Polen entstanden, und zwar in Kollaboration mit der Weiherer Brauerei Kundmüller. Laut stolzer Etikettenangabe ist dieses Pils das offizielle Bier des Landkreises Karkonoski und wurde anlässlich des 15jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen den Landkreisen Karkonoski und Bamberg eingebraut und kräftig mit Hersbrucker Hopfen gestopft.

Das Bier ist goldgelb und klar, und sein schöner, weißer Schaum entwickelt sich ein wenig zurückhaltend, bleibt dann aber recht lange stehen.

Der Duft ist ausgeprägt hopfig mit heuartigen und kräuterigen Aromen und einer ganz feinen Schwefelnote im Hintergrund.

Dem frischen und herben Antrunk folgt eine überraschend kräftige Bittere auf der Zunge – hier ist nicht mit Alphasäure gespart worden! Der schlanke Körper ist pilstypisch und betont die hopfige Bittere eher, als dass er sie ausbalanciert. Die Heu- und Kräuteraromen des Hopfens kommen auch retronasal noch einmal hervor; der Schwefel ist jetzt aber verschwunden (er war ja eh vorher schon nicht sehr kräftig).

Nach dem Schluck hält sich die Bittere noch eine ganze Weile und betont den deftigen Pilscharakter des Biers. Da sie dabei aber blitzsauber bleibt und sich weder rau noch borstig geriert, passt das wunderbar – es macht nämlich einen trockenen Hals und damit Lust auf den nächsten Schluck. Schön durchtrinkbar!

Brauerei-Gasthof Kundmüller / Browar Mariental – Chybotek – Porter Bałtycki (7,5%)

Und noch ein weiteres Collab zwischen der Browar Mariental und Weiherer Brauerei Kundmüller – diesmal ein für Polen außerordentlich typischer und fast schon identitätsstiftender Bierstil: Ein Baltisches Porter! Mit 7,5% ist es am unteren Ende angesiedelt – es geht in Polen üblicherweise und gerne auch noch etwas stärker.

Das Bier ist tiefschwarz und, wenn auch nur schwer erkennbar, leicht trüb. Ein hellbeigefarbener Schaum entwickelt sich sehr ordentlich und bleibt auch eine Weile lang stehen.

Der Duft ist eine interessante Melange aus leichten Röstnoten und fruchtigen Aromen, die an eingelegte Pflaumen und Rumtopf erinnern.

Der runde und weiche Antrunk ist süß und fruchtig, aber nicht so kremig-viskos wie erwartet. Auf der Zunge wird das Bier dann voller und runder, die niedrige Spundung lässt den Fruchtaromen freie Bahn. Der Röstcharakter wird langsam dezenter und tritt in den Hintergrund, die Pflaumen und der Rumtopf drängen sich nach vorne. Retronasal haben die Pflaumenaromen eindeutig die Oberhand, auch wenn sich, je wärmer das Bier wird, sachte ein paar Blockmalzaromen dazugesellen.

Nach dem Schluck wird das Bier noch einmal sehr süß und voll, ohne dabei aber zu klebrig zu wirken. Die Süße bleibt dominant, aber trotzdem balanciert, verpappt die Schleimhäute nicht, sondern wirkt eher nährend und kann perfekt ein Dessert ersetzen.

Eine sehr schöne, komplexe und dennoch ausgewogene Komposition.

>>>die weiteren Verkostungsnotizen folgen … <<<

Bildergalerie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.