Bierbühne Hamburg
(by Craft Beer Rockstars)
Hamburg
DEU

Seit April dieses Jahres gibt es in Winterhude mit der Bierbühne Hamburg einen neuen Bierladen. Grund genug, sich im Rahmen der Hamburg Beer Week mal dorthin aufzumachen und zu schauen, was im Angebot ist.

Ein paar Schritte sind es nur von der Station der Hochbahn, und beim Überqueren der Straße sehe ich schon die Sitzgarnituren vor dem Laden. Allzu viel ist noch nicht los, und so finde ich trotz Pandemie einen Sitzplatz im Innern. „Äh, sorry, nur für etwa eine Stunde, danach ist reserviert“, erklärt mir der junge Mann hinter dem Tresen, aber das sollte kein Problem sein. Länger möchte ich sowieso nicht bleiben – viel zu viele weitere Beer Week Angebote gibt es über die Stadt verteilt, und ich möchte wenigstens ein paar davon noch wahrnehmen.

die Sitzgarnituren vor und im Laden laden zum Genuss vor Ort ein

Ich mache es mir also gemütlich, und während ich noch nachdenke, ob ich eines der vielen hundert Flaschen- und Dosenbiere nehme oder doch lieber eines der vier Biere, die es heute vom Fass gibt, werde ich Zeuge einer Unterhaltung, die von Schlagfertigkeit und Geschäftstüchtigkeit der Betreiber dieses Ladens zeugt:

Zwei „obercoole“ Typen, Sonnenbrille auch im Innern des Ladens und gerade mal ins legale Biertrinkalter hineingewachsen, bringen eine Halbliter-Euroflasche ohne Etikett und eine Carlsberg-Dose in den Laden, stellen sie – wie man am Grinsen sehen kann, schon ein bisschen provozierend – auf den Tresen an der Kasse und fragen, ob sie dafür das Pfand bekommen könnten. Der junge Mann an der Kasse kontert souverän: „Aber natürlich kriegt Ihr das Pfand, das ist unser Service. Wollt Ihr auch was Neues mitnehmen? Vielleicht etwas Vergleichbares? Etwas Leichtes, Untergäriges? Ein Lager? Wir haben bestimmt etwas für Euch!“

die Kassentheke, Schauplatz eines spannenden Verkaufsgesprächs

Ich beiße mir auf die Zunge, um nicht laut loszulachen. „Etwas Vergleichbares, etwas Leichtes, Untergäriges …“ Ein Dosenbier aus der Bierfabrik so zu umschreiben und dann noch den Bogen zu schlagen zu einem Lager einer Kreativbrauerei, das ist wahre Verkaufskunst.

Ganz verdattert nehmen die beiden Jungs tatsächlich eine volle Flasche wieder mit und zahlen die Differenz, statt nur das Pfand abzustauben und den Kassierer zu testen. Schade nur, dass ich nicht sehen kann, welches Kreativbier ihnen empfohlen worden ist.

Mittlerweile habe ich mir überlegt, was ich trinken möchte, und bestelle mir ein Pale Ale von Garage Beer, und zwar das Everything on Mute. 4,9% hat es nur, und es erfreut mich mit einem schönen und fruchtigen Geschmack und einer kernigen, aber nicht übermäßigen Bittere.

Everything on Mute

Schön, wenn man in einem Bottle-Shop, der doch eigentlich darauf ausgelegt ist, Flaschen und Dosen zum Zuhausetrinken zu verkaufen, auch ein feines Bier vom Fass verkosten kann.

Während ich das Bier genieße, lasse ich meine Blicke an den Regalen entlang schweifen. Viele spannende Biere aus der ganzen Welt stehen da – insbesondere die Dosenbiere aber meistens mit so quietschbunten Etiketten, dass nur schwer zu erkennen ist, was gerade im Angebot ist. Die meisten Grafikerinnen und Designer der Brauereien setzen auf eine Kakophonie der Farben, in der der Wiedererkennungswert oft völlig verloren geht und auch die Beschriftung nur noch lesbar ist, wenn man jede Dose einzeln in die Hand nimmt und anschaut. Leider nur noch selten, dass mal eine wirklich durchgängige Linie zu erkennen ist und schon bei raschem Blick klar wird, welche Rarität (oder eben auch nicht …) im Regal vor einem steht.

Bin ich eigentlich der einzige, der das Etikettendesign heutzutage als austauschbar bunt empfindet?

Heute brauche ich mich darüber aber nicht allzu sehr aufzuregen. Ich bin mit dem Zug in Hamburg, direkt von einer beruflichen Reise hierher abgebogen, und insofern mit großem Gepäck unterwegs. Da kann ich nicht noch bergeweise Bierspezialitäten mitnehmen. Das wird nur ein andermal möglich sein.

Trotzdem aber ein schöner Besuch hier in der Bierbühne Hamburg, bei netten, schlagfertigen Gastgebern mit einem beeindruckenden Sortiment.

Die Craft Beer Rockstars sind eigentlich ein Online-Geschäft für Kreativbiere, haben mit der Bierbühne Hamburg seit April 2021 aber auch einen stationären Laden, der dienstags bis sonnabends von 12:00 bis 20:00 Uhr geöffnet ist. Zu erreichen ist er am besten mit der U-Bahn Linie U1, Haltestelle Hudtwalckerstraße, und von dort aus sind es zwei Minuten zu Fuß.

Bilder

Bierbühne Hamburg
(by Craft Beer Rockstars)
Hudtwalckerstraße 22
22 299 Hamburg
Hamburg
Deutschland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.